After Corona

Text: Herb Buchlowski • Fotos: Rosa Licht

Das neue Zeitalter ist mit einem blutroten Mond aufgegangen. Von heute an sollten sich die neuen Menschen der Erde von den Vertretern der alten Welt immer weiter wegbewegen. Die Risse in den Gesellschaften waren schon lange deutlich zu sehen. Wer die Zeichen der Zeit erkannt hat, marschiert frohen Mutes in eine bewegte Zukunft. Die den Ruinen verbunden bleiben, sind unweigerlich dem Untergang geweiht.

 

Sie werden euch angreifen, wenn ihr fröhlich seid. Sie suchen nach einem Führer, den sie nicht finden, denn ihre Führer sind innerlich genauso marode und faulig, wie der Lebenswandel, den sie pflegen. Wer den Sturm der Wende überleben will, muss doppelt so stark sein wie ein Getreidehalm, um nicht zu brechen. Nichts sollte so bleiben wie es seit Äonen war. Dabei war das Ereignis beileibe nicht unvorhersehbar.

mehr...

Live vom Kulturfestival SH 2020

Herb Buchlowski liest beim Kulturfestival

Der aus dem Allgäu stammende Schriftsteller Herb Buchlowski nahm im Bordesholmer Savoy das Publikum mit auf eine Reise in sein Archiv. mehr..

Décroissance

Ist Wohlstand jenseits von Wachstum und Konsum möglich? Warum steigt in den Industriegesellschaften das Bruttoinlandprodukt, nicht aber die persönliche Lebenszufriedenheit? Was haben Zinsen mit Glück gemeinsam und Besitz mit der Herrschaft des Volkes? Welche Webfehler beinhaltet die Demokratie seit jeher? mehr...

Publikationen

Entdecken Sie surreale Stories, einen utopischen Reisebericht, kuriose Kurzgeschichten und demnächst weitere Texte mit Wumms. mehr...

#Deutsche Heilung!

Das Fieberthermometer starrt breit durch die schmalen Augenschlitze der Erwachenden. “Guten Morgen!", tönt des Nachtschwesters Organ wie ein schriller Befehl durch die bleischwere Müdigkeit der Frischoperierten und Kranken. Es ist 5.50 Uhr. mehr...


Kein Frieden

Neugablonz, Stadt Kaufbeuren, Regierungsbezirk Schwaben, Bayern, Deutschland, Europa, Erde, 1991

Solange Menschen in einer Schlange auf einen Arzt warten müssen, solange Kranke und Alte abgeschieden vor sich hinsiechen, solange Kinder vor Hunger sterben, solange Fremde isoliert leben, solange im Geheimen die Waffenschmieden glühen, solange sich Wenige an Vielen bereichern: So lang wird kein Frieden sein!